Grabschmuck zu Allerheiligen – Allerseelen

 

 

Am 1. November ist es wieder soweit – in vorwiegend katholischen Ländern wird ein hoher kirchlicher Feiertag begangen. Da es aufgrund der vielen Heiligen nicht mehr möglich war, jedem Einzelnen an einem speziellen Tag zu gedenken, führte Papst Gregor IV. Im Jahr 835 den 1. November als Gedenktag für alle Heiliggesprochenen ein. Am Tag danach, dem zweiten November, gedenken wir unserer Toten, die noch unserer Fürsprache bedürfen, um vom Fegefeuer in das Reich Gottes eingehen zu dürfen – so sagt es die katholische Kirche.

 

Für diese beiden Tage richten wir auf unseren Friedhöfen die Gräber unserer Lieben besonders sorgfältig her. Nach der Reinigung der Grabanlage stellen wir neu bepflanzte Grabschalen auf, arrangieren die schönsten Gestecke, füllen die Grabvasen mit frischen Blumen oder bringen anderen Grabschmuck an. Dann entzünden wir ein neues „Seelenlicht“, welches wir gerne in einer wertvollen Grablaterne platzieren.
Leider geht ab und zu auch mal eine Laternenscheibe zu Bruch, eine Halteklammer verloren oder es wird sogar manchmal die ganze Laterne entwendet. Vielleicht ist die Grabstätte auch noch nicht komplett und die „Trauerarbeit“ lastet noch schwer auf unseren Schultern. Gerade deshalb ist es hilfreich, einen verlässlichen Partner zu haben, der bei diesen Dingen unterstützt und weiterhilft.
Man kann z. B. schon vor dem Setzen eines Grabmals eine Grablaterne auf einer Sockelplatte auf das Grab stellen, um so dem „Ewigen Licht“ den entsprechenden Rahmen zu geben. Auch finden wir für die meisten Grablampen ein passendes Ersatzglas, für die Grabvasen oder Grabschalen einen neuen Einsatz oder eine geschmackvolle LED- Kerze, wenn Sie zu weit entfernt wohnen, um ständig die Kerze auswechseln zu können.

 

Gerade das Licht auf dem Grab hat eine vielfältige und wichtige Bedeutung: Die Seelen sollen durch das Licht angelockt und der Weg zu ihrem Körper gewiesen werden, es soll böse Geister fern halten und uns als Schranke zwischen Leben und Tod dienen. Dieses „Seelenlicht“ soll nicht nur die Seelen wärmen, sondern gleichzeitig spendet es uns Hinterbliebenen mit seinem warmen Schein ein wenig Trost. Leider ist dieses Brauchtum, bei dem es in vielen Regionen sogar besonderes Gebäck gibt, durch das Spektakel von „Halloween“am Abend vor Allerheiligen schon fast zum Karneval entartet. Ursprünglich von irischen Auswanderern nach Amerika gebracht, geht die Bedeutung des All Hallows´ Eve, des Abends vor „allen Heiligen“ langsam verloren.


Wir helfen Ihnen, unser Brauchtum zu pflegen: https://
grabschmuck.shop

 

 

Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.